Ein ganz besonderer Steampunk-Comic

 

Kurze Comicvorstellung

*Klappentext*

„Die junge Frau weiß weder ihren Namen noch irgendetwas über ihre Vergangenheit, und schon gar nicht, wer ihr diese künstlichen Arme verpasst hat. Die allerdings verschaffen ihr übermenschliche Kräfte, und so entschließt sie sich, das Beste daraus zu machen: Sie ermittelt auf eigene Faust überall dort, wo sich sonst niemand kümmert – oder traut. Immer in der Hoffnung, dabei vielleicht Hinweise auf ihre Herkunft zu finden. Und das in einem spätviktorianisch inspirierten Ambiente, in dem fanatischer Fortschrittsglaube und Fantastik eng miteinander verwoben sind. Ein Fortschritt, der buchstäblich über Leichen geht auf dem Weg zur Erkenntnis.“

Allein das Cover von „Lady Mechanika“ ist so unfassbar gigantisch, dass man gar nicht anders kann, als es zur Hand zu nehmen. Die filigranen Zeichnungen und die Farbgebung sind mega ansprechend, was ich auch im Comic fortsetzt.

 

Meine Meinung

Zum ersten Mal hatte ich die Leseprobe des Gratis-Comic-Tages 2017 in der Hand und war direkt fasziniert. Die realistischen und detailgetreuen Zeichnungen haben mir direkt gefallen.

Nun durfte ich endlich den ersten Band der Reihe lesen und bin völlig hin und weg. Ich hatte mir diesen Comic extra aufgespart, da ich wusste, sobald ich anfange, habe ich ihn ziemlich schnell durch. Trotzdem wollte ich ihn mir eigentlich einteilen, um mehrere Tage was davon zu haben…eigentlich. Ruck zuck war ich durch, da ich ihn nicht mehr aus der Hand legen konnte. Unglaublich fesselnd und spannend ist die Suche, auf der wir Lady Mechanika begleiten. Da sie keine Erinnerung daran hat, wer sie ist und wer sie zu dem gemacht hat, was sie ist, erfahren wir recht wenig von ihr und erst nach und nach kommen Bruchstücke ans Licht. Dadurch ist die Spannung durchgehend so hoch, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Und lesen ist ein gutes Stichwort, denn obwohl es sich um einen Comic handelt, gibt es recht viel Text zu lesen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn erstens ist die Kommunikation so detailreicher und zweitens ist man etwas länger beschäftigt und fliegt nicht ganz so rasant durch die Seiten, wie es bei manchen Manga der Fall ist.

Doch auch aufgrund der Zeichenkünste bietet es sich an, etwas länger auf den Seiten zu verweilen. Es gibt auch nach dem 5. Blick noch etwas Neues zu entdecken und es lohnt sich, genauer hinzusehen. Auch die Farbgebung, für die Peter Steigerwald verantwortlich ist, trägt die Stimmung mit.

 

Ein weiterer Punkt, der mir aufgefallen ist und in meinen Augen zum Lesevergnügen beiträgt: Die Panels (also die einzelnen Bilder auf einer Seite) sind nie langweilig oder klassisch angeordnet, sondern passen immer zur Stimmung der Seite. Außerdem finde ich es deutlich ansprechender, selbst zu schauen, welches das nächste Panel ist, als wenn jede Seite klassisch und irgendwie langweilig aufgebaut wäre.

Ich persönlich bin völlig überwältigt und verliebt in Lady Mechanikas Steampunk-Welt und kann es kaum erwarten, auch die folgenden Teile zu lesen! Schon der erste Teil ist einfach ein ganz besonderer Schatz in meinem Regal <3

Von mir gibt es ganz eindeutige 5 von 5 Bücher!

    

 

*Werbung*

Kaufen könnt ihr den Comic hier!

Verlag: Splitter Verlag
Erscheinungsdatum: 22.06.2017
Seitenzahl: 112

 

Ich danke dem Splitter Verlag ganz herzlich, dass sie mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben! Trotzdem entspricht diese Rezension natürlich ausschließlich meiner Meinung.