„Medusas Fluch“ von Emily Thomsen

Kurze Buchvorstellung

*Klappentext*

„Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.“

Das Cover von „Medusas Fluch ist sooooo wunderschön <3
Es wirkt, als wäre man unter Wasser und auch das Gesicht im Profil wertet es ungemein auf. Ein absoluter Hingucker.

 

Die Geschichte

Medusa hat die Nase voll von ihrer Mutter. Diese schreibt ihr so viel vor, dass es Medusa erscheint, als könnte sie ihr eigenes Leben nicht selbst leben.
Als sie sich gegen Ihre Mutter Gaia auflehnt wird sie mit einem Fluch belegt: Jeder Mann, den sie liebt, er ihre Gefühle aber nicht im gleichen Maß teilt, erstarrt zu Stein.
Sie flieht in die Menschenwelt, wird aber von ihrer Einsamkeit gequält. Doch sie kann es nicht riskieren, jemanden so in Lebensgefahr zu bringen.
Bis sie einen jungen Mann trifft, der nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Gefühle durcheinander wirbelt.

 

Meine Meinung

Dieses Buch ist durch zwei Handlungsstränge geprägt. Zum einen gibt es Medusa und zum anderen Marie. In den Kapiteln zu Medusa erfährt man, wie es zu dem Zerwürfnis zwischen ihr und ihrer Mutter Gaia kam. In den Kapitel zu Marie geht es um Medusas Leben in der Menschenwelt. Diese Unterteilung gefällt mir gut, da man so auch etwas von Medusas Vergangenheit mitbekommt, ohne dass es ein langes Vorspiel in der Vergangenheit gibt.

Die Protagonisten Medusa, Marie und Tessa sind absolut authentisch dargestellt. Zwar fällt es mir etwas schwer nachzuvollziehen, weshalb Medusa so sehr an ihrer alten Liebe Farin festhält, doch das schadet der Figur in meinen Augen überhaupt nicht.

Marie und Tessa sind absolut super. Sie sind quirlig und verhalten sich so, wie beste Freundinnen das tun sollten. Sie stehen füreinander ein und stärken sich gegenseitig den Rücken. Mir gefällt es auch, wie Tessa Marie immer wieder aus der Reserve lockt. Das macht sie sehr sympathisch.

Emily Thomsens Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. So fliegt man geradezu durch die Geschichte.

Die Geschichte an sich ist wirklich fantastisch gelungen. Ich mag sowohl die nordische als auch die griechische Mythologie sehr gerne und freue mich immer, wenn ich neue Adaptionen dazu entdecke. Diese hier konnte mich bereits nach wenigen Seiten völlig überzeugen, es wurde aber im Laufe der Geschichte immer besser. Ich kann sie Fans der griechischen Mythologie also nur wärmstens empfehlen.

Gerne hätte ich direkt weiter gelesen und ich freue mich total auf die Fortsetzung, die hoffentlich im Herbst bereits erscheint.

Für „Medusas Fluch“ gibts von mir 5 von 5 Bücher.

   

 

*Werbung*

Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum: 22.01.2018
Seitenzahl: 196
ISBN: 978-3-95991-171-9